zurück

5. Oktober 2009

Menschenwürde 2009

Projekt für Gewaltprävention

Am Mittwoch, 25. November 2009, zeichnet die TERTIANUM-Stiftung gemeinsam mit der Zürcher Kantonalbank und mit Lista Office Herrn Robert Schmuki für sein Eintreten für die Belange von Kindern und Jugendlichen aus.


Walter O. SeilerDer mit CHF 10'000.- dotierte Preis für Menschenwürde wird im Lake Side, Casino Zürichhorn, in Zürich überreicht. Der Preis geht an den Gründer einer Einrichtung, die sich um die Jugendarbeit verdient gemacht hat, nämlich der „Förderverein Midnight Projekte Schweiz“. Dieser öffnet speziell am Wochenende lokale Turnhallen für Kinder und Jugendliche und verschafft ihnen durch Bewegungstraining und Sozialkontakte neue Frei- und Spielräume. Im Mittelpunkt steht die Drogen- und Gewaltprävention. Jugendliche lernen ganz konkret eigenverantwortliches Handeln kennen.

Der Verein wurde 2001 in Zürich gegründet und hat mittlerweile Projekte in 14 Kantonen zusammen mit den Städten und Gemeinden realisiert. 2008 wurden an 67 Standorten 57'000 Teilnehmer und Teilnehmerinnen gezählt.

Robert Schmuki, der Gründer des Fördervereins, engagiert sich nach Ausbildung zum Architekten an der ETH Zürich vor allem in der Stadtentwicklung und dort besonders für Spielräume und Treffpunkte für Kinder und Jugendliche.

Der Preis für Menschenwürde der TERTIANUM-Stiftung wird seit 2006 jährlich an Personen oder Institutionen verliehen, die sich dafür eingesetzt haben, dass die Freiheit des einzelnen gewahrt und seine Entscheidungs- und Entwicklungsmöglichkeiten nicht eingeschränkt werden.

Weitere Informationen über Kontakt & Services.

 
Links zum Thema: