zurück

Ein internationales Zukunftsprojekt (AAL - 2PCS)

  Personal Protection and
Caring System (2PCS)


Die TERTIANUM-Stiftung ist an einem Projekt beteiligt, das die Spielräume älterer Menschen erweitern soll.


1. Ausrichtung des Projektes

Das Projekt hat zum Ziel, die Mobilität älterer Menschen zu verbessern und ihre Sicherheit zu erhöhen. Dabei soll ermöglicht werden, den eigenen Lebensstil beizubehalten und so lange wie möglich im eigenen Heim zu wohnen.


2. Produktidee

Subjektive und objektive Unsicherheiten wie Ängste vor Stürzen, in gefährlichen Situationen allein gelassen zu werden oder auch allfällig auftretende Orientierungsschwierigkeiten führen zum Verlust von Selbstvertrauen, zur Einschränkung von Selbstbestimmung und reduzierten Aktivitäten. Dadurch kommt es zu einer raschen Verminderung wichtiger sozialer Kontakte.

2PCS soll ein attraktives, intelligentes, bedarfsorientiertes und altersunabhängiges, in der Gestaltung uhrenähnliches Produkt sein, welches die Mobilität erweitert und die Lebensqualität verbessert.

2PCS ist eine Kombination von innovativen Features wie u. a. GPS, GSM, Falldedektor, RF und einem attraktiven Design, gut lesbarem Display und klar verständlichem Lautsprecher. Grossen Wert wird auf die Bedienungsfreundlichkeit gelegt.

2PCS ist modular aufgebaut und kann individuell auf den Nutzen der Trägerin oder des Trägers programmiert werden, wenn nötig auf die Bedürfnisse im Betreuungswesen.

2PCS ist ein interaktives Gerät, welches im Markt als Lifestyle-Produkt positioniert wird und auch als solches wahrgenommen werden soll.

Detaillierte Informationen zum Projekt finden Sie unter: www.2pcs.eu.


3. Partner

Insgesamt sind 9 europäische Partner in einem Konsortium vereint. Die Koordination der Partner liegt bei der Universität Innsbruck.

Schweizer Partner sind die TERTIANUM-Stiftung und die CURENA AG.

CURENA AG deckt schwerpunktmässig die Entwicklung und Prozesse im Zusammenhang mit Notrufzentralen ab. Die TERTIANUM-Stiftung analysiert die Bedürfnisse bei Endverbrauchern und in Alters- und Pflegeeinrichtungen (Interviews, Fragebogen) und begleitet das Projekt mit einer Studie.


Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an:


Das Projekt ist mitfinanziert durch das Bundesamt für Berufsbildung und Technologie und durch die Europäische Union.

Das Projekt wurde im Jahr 2014 erfolgreich abgeschlossen.